Freiwillige Feuerwehr Brillit

Retten | Löschen | Bergen | Schützen


Datum: 06.04.2020

Stichwort: FW4


Im Einsatz:

TSF Brillit 12-40-24

ELW Gnarrenburg 12-11-21

TLF Gnarrenburg 12-24-21

LF Gnarrenburg 12-45-21

RW Gnarrenburg 12-51-21

TSF Augustendorf 12-40-23

TSF-W Fahrendorf 12-41-25

TSF Glinstedt 12-40-34

TSF Klenkendorf 12-40-26

TSF Kuhstedt 12-40-27

StLF Kuhstedt 12-42-27

TSF Langenhausen 12-40-28

TLF Karlshöfen 12-20-31

LF Karlshöfen 12-45-31

TSF Findorf 12-40-33

TSF Kuhstedtermoor 12-40-35

Rettungsdienst

Polizei

Dritter Flächenbrand in zwölf Tagen

Gestern Großfeuer in Karlshöfen - Rund 350 Feuerwehrleute im Einsatz - Polizei Bremervörde: Brandursache unklar

Von Thomas Schmidt
Karlshöfen. Die Gnarrenburger Feuerwehren kommen nicht zur Ruhe. Gestern mussten alle elf Ortswehren ausrücken, um einen Flächenbrand in Karlshöfen zu löschen. Der gestrige Einsatz – mit rund 350 Feuerwehrleuten inklusive der Unterstützung der Wehren aus zwei Nachbargemeinden und aus dem Nachbarkreis Osterholz – war mit Abstand der größte: In nur zwölf Tagen kam es auf ausgedörrten Moor- und Waldflächen in Karlshöfen dreimal zu einem Flächenbrand. „Diesmal war eine Fläche von über 25 000 Quadratmetern betroffen“, sagte Jannis Düls, Stellvertretender Sprecher der Gemeindefeuerwehr Gnarrenburg.

Bereits kurz nach 15 Uhr werden die Feuerwehren alarmiert. Doch die Löscharbeiten ziehen sich bis in die Abendstunden hinein, da der Wind das Feuer im trockenen Unterholz immer wieder aufs Neue entfacht.

FFD-Flugzeug im Einsatz

Rasch wird klar, dass dieser Flächenbrand deutlich heftiger ist als die jüngsten Einsätze am 26. und am 28. März. Der Einsatzleiter,  Karlshöfens Ortsbrandmeister Marco Teetz, sorgt dafür, dass nicht nur sämtliche elf Gnarrenburger Ortsfeuerwehren zum Brandort eilen, sondern auch die Feuerwehren aus Oerel und Basdahl und aus Vollersode und Hüttenbusch aus dem Landkreis Osterholz. „Die Abschnittsleiter aus Bremervörde und Zeven sind ebenso vor Ort wie der Kreisbrandmeister“, erklärt Feuerwehrsprecher Düls. Ein Team der Feuerwehr-Kreisfeuerwehrbereitschaft „Mitte“ des Landkreises Rotenburg  unterstützt den Einsatz ebenso wie Kräfte des DRK-Kreisverbandes und der Polizei Bremervörde und Gnarrenburg. Und aus der Luft bekommt die Gnarrenburger Einsatzleitung wertvolle Informationen eines Teams des Feuerwehr-Flugdienstes (FFD) des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen mit Sitz in Hildesheim.

L 165 voll gesperrt

Wegen der vielen Einsatzfahrzeuge muss die Polizei die Landesstraße 165 zwischen Karlshöfen und Hüttenbusch voll sperren. Bis Redaktionsschluss haben die Feuerwehren den Flächenbrand  weitgehend unter Kontrolle. Doch müssen einzelne Trupps immer wieder ausrücken, um neue Glutnester zu löschen. Zur Brandursache konnte die Polizei Bremervörde gestern Abend noch keine Angaben machen. „Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen“, sagte ein Sprecher der Polizei Bremervörde gestern auf BZ-Anfrage.

Text: Bremervörder Zeitung

Bilder: Jannis Düls - stellv. Pressesprecher der Gemeindefeuerwehr Gnarrenburg / FFD Hildesheim / Feuerwehr Brillit

Weitere Nachrichten zu diesem Thema:

 

"Brandstiftung schließen wir aktuell nicht aus" (08.04.2020 - Bremervörder Zeitung)

Moorbrand im Landkreis Rotenburg gelöscht (06.04.2020 21:07 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen)

Riesige Moorfläche in Flammen (06.04.2020 15:00 Uhr - Nonstopnews)


Zur Einsatzübersicht →